Schwangerschaftsabbruch – Fragen und Antworten

Was ist ein Schwangerschafts­abbruch?

Ein Schwangerschafts­abbruch heißt auch Abtreibung. Das bedeutet ich bin schwanger und möchte nicht mehr schwanger sein.

Wie viel kostet ein Schwangerschafts­abbruch?

Ein Schwangerschaftsabbruch kostet in Tirol von 800 Euro bis 870 Euro.

Du musst ihn selbst bezahlen. Die Krankenkasse zahlt nur, wenn die Schwangerschaft für dich gefährlich ist.

Du hast kein Geld für einen Schwangerschafts­abbruch? Die Abtreibung ist für dich zu teuer?
Wir können dir helfen: ARANEA, DOWAS für Frauen, Chill Out, Frauenhaus Tirol. Ruf uns an und wir machen einen Termin.

Wie alt muss ich sein?

Du bist 14 Jahre alt oder älter. Dann kannst du allein einen Schwangerschaftsabbruch machen.
Du bist jünger als 14 Jahre. Dann müssen deine Eltern eine Einverständniserklärung unterschreiben.

Wie lange kann ich einen Schwangerschafts­abbruch machen?

In den ersten drei Monaten der Schwangerschaft kannst du einen Schwangerschaftsabbruch machen. Die drei Monate starten mit dem ersten Tag deiner letzten Regel.

Manchmal kann eine Schwangerschaft auch später beendet werden. Zum Beispiel, wenn schwanger sein für dich gefährlich ist.

Wo kann ich einen Abbruch machen?

Du kannst einen Schwangerschafts­abbruch nur bei einer Ärztin oder einem Arzt machen.

In Tirol kannst du Dr. Wolf anrufen: +43 512 353534.

Du kannst auch uns anrufen und wir helfen dir beim Termin machen:
ARANEA, DOWAS für Frauen, Chill Out, Frauenhaus Tirol.

Der Arzt oder die Ärztin muss vor dem Schwangerschafts­abbruch mit dir sprechen, das nennt man Aufklärungsgespräch. Du musst aber nicht sagen, warum du die Schwangerschaft abbrechen willst.

Welche Arten des Abbruches gibt es?

Es gibt drei Arten für einen Schwangerschafts­abbruch:

  1. Medikamentöser Abbruch: Du bekommst Tabletten.
  2. Chirurgischer Abbruch mit Absaugung: Hier wird eine kleine Röhre in deine Scheide eingeführt. Mit der Röhre saugt man deine Gebärmutter aus.
  3. Chirurgischer Abbruch mit Ausschabung: Hier wird deine Gebärmutter mit einer Art Löffel ausgeschabt.

Welche Art des Schwangerschaftsabbruchs am besten für dich passt, kannst du mit dem Arzt oder der Ärztin besprechen. Du kannst auch gerne mit uns darüber sprechen, wenn du dir unsicher bist.

Hier sind noch einmal die drei Arten des Schwangerschafts­abbruches kurz erklärt.

1. Abbruch mit Medikamenten

Du kannst den Abbruch mit Medikamenten nur bei der Frauenärztin, beim Frauenarzt machen.

Der Abbruch mit Medikamenten dauert drei Tage. Am ersten Tag nimmst du die drei Tabletten. Am dritten Tag nimmst du eine Tablette. Diese Tabletten bekommst du vom Frauenarzt oder der Frauenärztin.

Danach bekommst du eine Blutung. Sie ist wie die Regel. Viele Frauen haben danach Schmerzen. Vielen Frauen ist schlecht. Viele Frauen haben Durchfall. Das ist normal.

Du musst nach zwei Wochen noch einmal zur Frauenärztin oder zum Frauenarzt. Sie schauen nach, ob die Schwangerschaft wirklich vorbei ist.
Achtung: Du kannst den Abbruch mit Medikamenten nur bis zur Woche 9 der Schwangerschaft machen.

2. Chirurgischer Abbruch mit Absaugung

Der Schwangerschaftsabbruch mit Absaugung ist ein chirurgischer Eingriff. Das bedeutet es ist eine kleine Operation.

Du kannst den Abbruch mit Absaugung nur bei der Frauenärztin oder beim Frauenarzt machen.

Die Absaugmethode dauert nicht lange, nur drei bis fünf Minuten. Du bekommst eine Spritze in die Gebärmutter, eine Narkose. Dann spürst du keine Schmerzen mehr in der Gebärmutter.

Du kannst auch eine Vollnarkose bekommen. Das bedeutet du schläfst ein und wachst nach der Operation wieder auf.

Ein kleines Rohr aus Plastik wird in die Gebärmutter geschoben. Das Rohr saugt das Schwangerschaftsgewebe und die Gebärmutterschleimhaut ab. Danach ist die Schwangerschaft vorbei.

Dann schaut der Arzt oder die Ärztin mit einem Ultraschall nach. Sie schauen, ob das Rohr alles abgesaugt hat.

Du musst danach eine Stunde bei der Ärztin warten. Danach kannst du nach Hause gehen.

Manchmal haben Frauen und Mädchen danach noch Krämpfe. Manche Frauen und Mädchen haben danach eine Blutung. Diese Blutung dauert ein bis zwei Wochen. Das ist normal.

Manche Frauen haben danach Fieber. Das ist nicht normal. Dann musst du noch einmal zum Arzt oder zur Ärztin gehen.

3. Chirurgischer Abbruch mit Ausschabung

Der Schwangerschaftsabbruch mit Ausschabung dauert ein bisschen länger. Du bekommst eine Vollnarkose. Das bedeutet du schläfst vor der Operation ein. Nach der Operation wachst du wieder auf.

Der Arzt oder die Ärztin verwendet hier eine Kürette. Das sieht aus wie ein Löffel. Mit der Kürette putzt der Arzt oder die Ärztin deine Gebärmutter aus.

Manche Frauen haben danach Schmerzen. Das ist normal.

Was ist wichtig nach einem Schwangerschafts­abbruch?

Viele Frauen bluten. Viele Frauen haben Krämpfe. Vielen Frauen ist schlecht und übel. Viele Frauen haben ein Ziehen in den Brüsten. Das ist normal.

Wenn du nach einem Schwangerschaftsabbruch noch blutest, verwende keine Tampons. Hab keinen Sex. Geh nicht in die Badewanne. Geh nicht Schwimmen. Warte nach dem Schwangerschaftsabbruch mindestens eine Woche. Warte damit, bis du nicht mehr blutest.

Wenn du noch Fragen hast, kannst du immer deinen Arzt oder deine Ärztin anrufen.

Welche Art ist die beste für mich?

Du kannst mit deiner Frauenärztin oder mit deinem Frauenarzt sprechen.
Du kannst auch mit einer Beraterin sprechen: ARANEA, DOWAS für Frauen, Chill Out, Frauenhaus Tirol.

Was ist die Pille danach?
Kann ich mit der Pille danach einen Schwangerschafts­abbruch machen?

Die Pille danach ist nicht für den Schwangerschaftsabbruch. Die Pille danach ist dafür da, dass du nicht schwanger wirst. Die Pille danach musst du sehr schnell nach dem Sex nehmen. Du musst die Pille danach drei bis fünf Tage nach dem Sex nehmen. Du kannst sie ohne Rezept in der Apotheke kaufen. Die Pille danach kostet von 13 Euro bis 35 Euro.

Du hast noch Fragen? Ruf uns an.

Wir helfen gerne:
Für Frauen*: Frauenhaus Tirol +43 512-342112 · DOWAS für Frauen +43 512-562477
Für Mädchen* und junge Frauen*: Chill Out +43 512-572121 · Aranea: +43 677-63004454.

© 2014 – 2022 Aktionskomitee Schwangerschaftsabbruch · Impressum & Datenschutz